Archiv der Kategorie: Levana Konzerte

18. Levana – Konzert

Ganz Ohr für Rondo Vocal 

18. Hauskonzert in der Levana-Schule

Singen macht Spaß und hält jung. Genau diesen Eindruck vermittelten die Sänger des Acapella-Quintetts Rondo Vocal, die sich am Freitagmorgen Zeit genommen hatten, um der Schulgemeinschaft der Levana-Schule, der Förderschule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler, ein abwechslungsreiches Hauskonzert zu präsentieren. Die Eingangshalle wurde zum Konzertsaal und Schulleiter Gerd Jung begrüßte die fünf Sänger, die einen hohen Bekanntheitsgrad in der Region haben und bei ihren Konzerten auch wesentlich größere Säle füllen. Die Schülerinnen und Schüler wurden aufgefordert, die Augen zu schließen und der Musik zuzuhören. Dabei konnten sie feststellen, dass die Musiker alles mit dem Mund machen und keine Instrumente brauchen. Mit ihrem von Andreas Dietl komponierten Rondo Opener „Wir grüßen euch alle“ stellten sich die fünf Sänger ihrem Publikum musikalisch vor: Ingo Krämer und Franz-Josef „Jö“ Küls, Bass, Detlef „Det“ Wronka, Tenor und Bass, Hajo Hecker und Rolf Blechschmidt, Tenor. Danach gaben sie dem aufmerksamen Publikum einen bunten Einblick in ihr Repertoire, das zahlreiche musikalische Stilrichtungen umfasste. So lauschte die Schulgemeinschaft ganz Ohr dem besinnlichen Hallelujah in Erinnerung an Leonard Cohen, erfreute sich dann aber ebenso an beschwingteren Stücken, wie Lollipop, The Lion sleeps tonight, Hello Mary Lou oder Barbara Ann, die zum aktiven Mitsingen und Mitklatschen einluden. Auch Mundart-Songs, wie „In unserm Veedel“ von den Bläck Fööss, fehlten nicht und kamen gut an. Die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 6 und 19 Jahren staunten über die große Stimmenvielfalt der fünf engagierten Sänger, die sowohl sehr hohe als auch sehr, sehr tiefe Töne produzierten. Sogar ein Geburtstagsständchen gab es für einen Schüler, der an diesem Tag seinen 18. Geburtstag feierte. Als Schlusslied war „Sandmann, lieber Sandmann“ geplant, aber ohne Zugabe ließen die begeisterten Zuhörer die Sänger des Quintetts nicht gehen. „Wir hatten eine gute Zeit“ von den Wise Guys sangen die Ensemble-Mitglieder dann ohne Mikrophone, mischten sich unter die Zuhörer und füllten mit ihren geschulten Stimmen auch unplugged klangvoll die Eingangshalle der Schule.

Mit anhaltendem Applaus drückte die Schulgemeinschaft ihren Dank und ihre Anerkennung aus für das beeindruckende Konzert. Auch Schulleiter Gerd Jung bedankte sich bei Rondo Vocal und überreichte der Gruppe assistiert von zwei Schülerinnen eine kleine Aufmerksamkeit. 

Im Anschluss gingen einzelne Schüler von sich aus auf die Sänger zu und bedankten sich persönlich bei ihnen für das schöne Konzert.

(M. Meyerhoff)

Orchester zum Anfassen

17. Hauskonzert in der Levana-Schule

Kurz vor den Sommerferien gab es wieder ein besonderes Ereignis in der Levana-Schule: 23 Orchestermitglieder des benachbarten Peter-Joerres-Gymnasiums waren zu Gast und erfreuten die Schulgemeinschaft der Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler mit einem abwechslungsreichen Programm. Unter der Leitung von Dr. Robert Abels spielten die Bläser (Querflöte, Klarinette, Trompete) und Streicher (Geige, Cello) Filmmusik, Popsongs („Faded“ von Alan Walker, „Love yourself“ von Justin Bieber) sowie einen Walzer von Schostakowitsch. Einige Schüler erkannten die Filmmusik von Jurassic-Park und Dr. Abels erläuterte, wie die verschiedenen Dinosaurier von den unterschiedlichen Instrumenten klanglich dargestellt werden. Auf diese Weise stellte er den Schülerinnen und Schülern anschaulich die Orchesterinstrumente vor. Zuerst spielten die Cellos das Thema der großen Dinosaurier. Dann folgten die lautesten Instrumente des Orchesters, die Trompeten. Auch die Querflöten präsentierten eine Sequenz, und die Zuhörer konnten sich kleine, fliegende Dinosaurier dazu vorstellen. Auch die Funktion des Dirigenten erläuterte Dr. Abels der Schülerschaft und forderte alle auf, selbst einmal den Walzer mit zu dirigieren. Die Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 6 und 19 Jahren lauschten den musikalischen Darbietungen aufmerksam und fasziniert und bedankten sich mit herzlichem Applaus. Im zweiten Teil des Konzertes überraschte Dr. Abels das Publikum mit der Ankündigung, dass interessierte Schülerinnen und Schüler nun einige mitgebrachte Instrumente ausprobieren könnten. Vorsichtig und mit viel Gefühl ließen sie sich darauf ein und entlockten den Instrumenten Geige, Cello und sogar Trompete und Posaune erste Töne. Schön zu beobachten war auch, wie abseits des Trubels einige Orchestermitglieder mit einzelnen Schülern in Kontakt kamen, ihnen ihr Instrument vorspielten oder sie sogar auf ihrem Cello spielen ließen.

Nachdem wieder Ruhe eingekehrt war, bedankte sich Schulleiter Gerd Jung bei Dr. Abels und seinen Musikern für das „Orchester zum Anfassen“ und überreichte ihnen eine kleine Aufmerksamkeit.

Einmal mehr wurde deutlich, dass die schuleigenen Konzerte bei den Schülerinnen und Schülern die Freude an der Musik fördern. Sie bieten ihnen die Möglichkeit, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern.

Die Levana-Schule freut sich über engagierte Musiker, die bereit sind, im Rahmen eines Hauskonzertes ihre Musik vorzustellen. (Kontakt: Levana-Schule 02641/36611). Nähere Informationen zur Schule und den vorausgegangenen Konzerten sind zu finden unter www.levana-aw.de.

(M. Meyerhoff)

Levana-Konzert mit Herrn Gampe

Nach längerer Pause fand in der Eingangshalle der Levana-Schule, der Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler, wieder ein Levana-Konzert statt: Matthias Gampe, der Organist der Pfarrgemeinden St. Pius und Rosenkranz Bad Neuenahr-Ahrweiler, gab für die Schulgemeinschaft bereits zum zweiten Mal ein kleines Klavierkonzert. Sein letzter Auftritt in der Schule war vor 10 Jahren.

Schulleiter Gerd Jung begrüßte die in der Eingangshalle versammelte Schulgemeinschaft und stellte Herrn Gampe als Berufsmusiker vor, der in Berlin und Regensburg Musik studiert hat. Beeindruckend für die Schülerinnen und Schüler war, dass Herr Gampe so virtuos Klavier spielen und die richtigen Tasten treffen konnte, obwohl er ohne Sehkraft ist.

Aufmerksam verfolgte das Publikum die von Herrn Gampe vorgetragenen klassischen Musikstücke von Händel, Bach, Beethoven und Mozart, die der Pianist jeweils kurz benannte und deren Besonderheit erklärte. So erfuhren die Zuhörer unter anderem, dass das Menuett von Johann Sebastian Bach früher ein beliebter Tanz bei Hofe war oder am Beispiel eines Rondos von Wolfgang Amadeus Mozart, dass hierbei ein bestimmtes Motiv immer wieder vorkommt. Zum Abschluss spielte er aus dem Musical Cats das einigen Schülerinnen und Schülern bekannte Stück „Memory“. Mit anhaltendem Applaus bedankte sich die Schulgemeinschaft bei Herrn Gampe für seine eindrucksvollen musikalischen Darbietungen. Gerne nahmen die interessierten Schülerinnen und Schüler das Angebot an, sich das eindrucksvolle Fingerspiel auf den Tasten einmal aus der Nähe anzuschauen und bildeten bei der Zugabe einen Halbkreis um den Pianisten.

Freundlicherweise erklärte Herr Gampe sich bereit, zu guter Letzt noch ein Ständchen zu spielen, und so konnte die Schulgemeinschaft einer beliebten Physiotherapeutin zur Verabschiedung ein professionell begleitetes „Viel Glück und viel Segen“ als Kanon mit auf den Weg geben.

Einmal mehr wurde deutlich, dass schuleigene Konzerte bei den Schülern die Freude an der Musik fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern.(M. Meyerhoff)

Levana-Konzert mit Jörg P. Weber und Konstance Kottmann

15. Levana-Konzert

Kölner Musiker gastieren in der Levana-Schule

Kurz vor Weihnachten erlebte die Schulgemeinschaft der Levana-Schule (Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler) ein ganz besonderes musikalisches Ereignis: der bekannte Kölner Musiker Jörg P. Weber verwandelte die Eingangshalle der Levana-Schule in einen Konzertsaal. Nachdem er die Schülerinnen und Schüler aufgefordert hatte, sich ihm vorzustellen, indem sie auf sein Zeichen hin alle gleichzeitig ihre Vornamen riefen, war klar, dass das hier kein langweiliges Vorspiel werden würde. Zunächst stellte er kurz sein Instrument, eine Mandoline aus dem Jahr 1928 von Gibson, vor. Anschaulich demonstrierte er, welch unterschiedliche Musik man mit einer Mandoline machen kann und spielte ein klassisches Stück von Bach an und zum Vergleich einen typischen Rock ’n‘ Roll-Rhythmus. Kölscher Rock ‘n‘ Roll mit der Flitsch, das ist sein Metier, mit dem er auch 2014 bei „ Loss Mer Singe“ Publikum und Jury begeisterte und gewonnen hat.

In der Levana-Schule begann Jörg P. Weber sein Konzert mit einem eher ruhigen Stück, „Minor Swing“ von Stefane Grapelli und Django Reinhardt. Auf den Zuruf eines Schülers, ob er auch „Smoke on the Water“ spielen könne, reagierte er spontan, spielte die bekannte Melodie an und sang sogar dazu. Belohnt wurde er mit begeistertem Applaus und Jubel der Zuhörer. Anschließend wechselte er zu Kölschem Liedgut und präsentierte „Wenn et Leech usjing em Roxy“ von den Bläck Fööss. Nach diesem Solo-Auftritt begrüßte die Levana-Schulgemeinschaft die Geigerin Konstance Kottmann. Auch sie ist in der Kölner Musikszene zu Hause und spielt u.a. in der Band „Parrrat“, die Unplugged-Konzerte mit kölschen Klassikern und eigenen kölschen Liedern spielt. Passend zur Vorweihnachtszeit spielten die beiden Profi-Musiker das beliebte Weihnachtslied „I‘m Dreaming Of A White Christmas“. In der darauffolgenden Moderation erläuterte Jörg Weber, dass an der Schule ein über die Grenzen Ahrweilers hinaus bekannter Pädagoge arbeite, den man als Musiker sogar in Köln kenne. Er forderte Dirk Schoenmackers, Mitglied der Band „Jeckediz“ auf, zu ihnen auf die Bühne zu kommen und das Lied „Unser Veedel“ zu singen. Weiter ging es mit Kölscher Mundart und die beiden Kölner Musiker spielten zum Abschluss des kleinen Konzertes „Klatsch einfach in ding Häng“ von der aktuellen CD „Lällbeck“. Die Schulgemeinschaft musste nicht lange zum Mitklatschen aufgefordert werden. Ganz ohne Zugabe wollten die begeisterten Konzertbesucher die beiden Musiker aber nicht gehen lassen und wurden erhört: Als Hommage an seine geliebte Stadt Köln hat J.P. Weber das Lied „Mi Kölle“ geschrieben und stellte es, begleitet von Konstance Kottmann an der Geige, der Schulgemeinschaft sehr ausdrucksstark vor.

Die Musiker waren sich einig, dass es eine Freude war, vor diesem begeisterungsfähigen Publikum zu spielen und bedankten sich bei den Schülerinnen und Schülern für ihre offene Art, sich auf ihre Musik einzulassen und mitzugehen.

Diese positive Rückmeldung der Profi-Musiker bestärkt das Kollegium der Levana-Schule, auch weiterhin Levana-Konzerte zu organisieren. Einmal mehr wurde deutlich, dass schuleigene Konzerte bei den Schülern die Freude an der Musik fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern.

Die Levana-Schule freut sich über engagierte Musiker, die bereit sind, im Rahmen eines Hauskonzertes ihre Musik vorzustellen. (Kontakt: Levana-Schule 02641/36611). Nähere Informationen zur Schule und den vorausgegangenen Konzerten sind zu finden unter www.levana-aw.de.

(M. Meyerhoff)

14. Levana – Konzert mit der Bigband des PJGs

PJG-Bigband gibt eindrucksvolles Konzert in der Nachbarschule
Schulleiter Gerd Jung begrüßte die Bigband des Peter-Joerres-Gymnasiums in der Levana-Schule (Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische
Entwicklung) und kündigte sie als großartige und weit über die Kreisgrenzen hinweg bekannte Formation an. Er hatte nicht zu viel versprochen. Obwohl lediglich eine
Abordnung der Schul-Bigband auftrat, füllten die Musiker die Hälfte der zum Konzertsaal arrangierten Eingangshalle und beeindruckten die Schulgemeinschaft mit ihrem
energiegeladenen Sound. Unter Leitung ihres engagierten Lehrers Jürgen Bunse präsentierte die Band neun Stücke ihres Programms „Ganz großes Kino“ und weckte
mit der Filmmusik Erinnerungen an bekannte Kinofilme. Zum dargebotenen Repertoire gehörten u.a. die Titel “Flash Dance”, “James Bond 007 – Goldeneye”, “Power of
Love” und “My heart will go on”. Der eindrucksvolle Bläsersatz aus Alt- und Tenorsaxophonen, Posaunen, Querflöten, Klarinetten und Trompeten wurde von einer
Rhythmusgruppe unterstützt, bestehend aus E-Drum, E-Bass und E-Gitarre sowie Keyboard. Zur Band gehörten auch mehrere talentierte Sängerinnen, die den
einzelnen Stücken eine sehr persönliche Note verliehen. Nicht zu vergessen das Technik-Team, das bestens organisiert war und die vielfältigen Aufgabenbereiche voll im
Griff hatte.
Die Schülerinnen und Schüler der Levana-Schule waren von der außergewöhnlichen Musik fasziniert und mitgerissen, klatschten spontan mit und forderten lautstark eine
Zugabe, die sie mit „Gonna fly now“ aus dem Kinofilm „Rocky“ auch bekamen. Nach diesem gelungenen Konzert verabschiedete sich die PJG-Bigband mit dem
Versprechen zu gegebener Zeit gerne wiederzukommen, da diese schulübergreifenden Veranstaltungen eine gute Gelegenheit bieten, sich gegenseitig besser
kennenzulernen. In diesem Sinne freuen sich einige Levana-Werkstufenschüler schon darauf, demnächst wieder im PJG Waffeln für die Schüler der Nachbarschule zu
backen.
Dieses überaus gelungene Konzert bestärkt das Kollegium der Levana-Schule, auch weiterhin Levana-Konzerte zu organisieren. Einmal mehr wurde deutlich, dass
schuleigene Konzerte bei den Schülern die Freude an der Musik fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu
lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern. (M. Meyerhoff)

 

13. Levana-Konzert

Klezmer-Musik in der Levana-Schule
Gruppe Niealldoh begeisterte die Schulgemeinschaft  

Kurz vor den Weihnachtsferien versammelten sich alle Schüler und Lehrer der Levana-Schule im Foyer ihrer Schule und Schulleiter Gerd Jung begrüßte fünf Musikerinnen der Gruppe „Niealldoh“, die sich Zeit genommen hatten, das 13. Levana-Konzert zu gestalten.
Die Frauen haben vor einigen Jahren auf einem Klezmer-Workshop ihre gemeinsame Leidenschaft für diese Musik entdeckt und treffen sich seitdem regelmäßig zum Musizieren. Marlies Bung und Annnette Fuhrmann spielen Klarinette, Doris Schmitten Akkordeon, Barbara May Cello und Ute Müller sorgt für die rhythmische Begleitung mit Djembe oder Krin. Für ihr Konzert in der Schule haben die Musikerinnen eine bunte Mischung typischer Klezmer-Stücke zusammengestellt, die vom ersten Takt an die Zuschauer in ihren Bann zogen. Nach jeweils kurzen einführenden Worten von Doris Schmitten erklangen lustige Tanz- und Festmusik (u.a. Sadegurer Khossidl, Bulgar 22, Tants in Gartn Eydn, Mazl Tov), Walzer (Isabeau, Mandschuri) sowie langsamere Schreittänze (Hora Nign, Hora Midor). Vor allem die jüngeren Schüler hielt es irgendwann nicht mehr auf ihren Sitzen und sie bewegten sich zu der fröhlichen Musik, während die anderen dazu klatschten. Wieder einmal zeigte sich, dass diese schuleigenen Konzerte bei den Schülern die Freude an der Musik fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern. In diesem Sinne gingen die Musikerinnen sehr gut auf ihr Publikum ein, und sie stellten nacheinander ihr Instrument mit seinem besonderen Klang vor. Die begeisterte Schulgemeinschaft der Levana-Schule dankte den ambitionierten Musikerinnen mit anhaltendem Applaus und wurde mit Zugaben belohnt.

Die Levana-Schule freut sich über engagierte Musiker, die bereit sind, in diesem Rahmen ihre Musik vorzustellen. (Kontakt: Levana-Schule 02641/36611). Nähere Informationen zur Schule und den vorausgegangenen Konzerten sind zu finden unter www.levana-aw.de.

Wer Interesse an Klezmer Musik hat kann sich auf der homepage www.OpenKlezmerScales.de informieren. Vorankündigung: Vom 30. Mai bis 2. Juni sowie vom 7. bis 9. Juni findet in Insul/Eifel das 2. Klezmer-Festival (KlezWest 2013) mit interessanten Workshops und Dozenten von Weltklasse statt.(M. Meyerhoff)

Mitreißendes Konzert mit Traumduo


Thomas Giesen und Johanne Schröder begeisterten in der Levana-Schule

Die Schulgemeinschaft der Levana-Schule, Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler, kam nach längerer Pause wieder einmal in den Genuss eines hervorragenden Live-Auftritts.
Schulleiter Gerd Jung freute sich, den ehemaligen Zivi der Schule, Thomas Giesen und seine Begleiterin, Johanne Schröder im Foyer der Schule zum 12. Levana-Konzert begrüßen zu dürfen. Die beiden Profi- Musiker (Klavier und Gesang) hatten eigens für die Levana-Schulgemeinschaft ein vielseitiges einstündiges Programm zusammengestellt.
Bevor der erste Ton erklang, wollte der Pianist von seinen Zuhörern wissen, wo denn eigentlich der Ton beim Klavier herkommt. Um das Geheimnis zu lüften, entfernte er die Abdeckung am Klavier, so dass beim Anschlagen der Tasten die Bewegungen der Hämmerchen gut zu beobachten waren. Thomas Giesen begann mit drei klassischen Stücken von Bach (Bourée), Chopin (Polonaise) und Beethoven (Mondscheinsonate) und beeindruckte die Zuhörer durch sein virtuoses Spiel. Anschließend trat die Sängerin Johanne Schröder ans Mikrofon und forderte die Schülerinnen und Schüler auf, mit ihr zusammen die noch müde Stimme aufzuwecken. Hierzu erzählte sie eine Geschichte, die durch eindrucksvolle Gestik und Mimik sowie passende Geräusche und Töne veranschaulicht wurde. Danach war die Stimme wach und die Sängerin zog die Zuhörerschaft mit ihrer warmen und harmonischen Stimme in ihren Bann. Zusammen präsentierte das sympathische Duo nun eine Auswahl unterschiedlicher Musik- und Stilrichtungen. Nach „Another Day“ von Jamie Lidell, sang Frau Schröder ein schwedisches Lied (En Somardag) und schloss „Wenn es passiert“ von „Wir sind Helden“ an. Weitere Stücke im abwechslungsreichen Programm waren: „Hide and Seek“ von Heap, „To build a home“ von Cinematic Orchestra und „Little numbers“ von Boy. Immer wieder klatschten die Zuhörer spontan mit oder versuchten, einzelne Passagen mitzusingen. Beim letzten Stück von Pohlmann, „Wenn jetzt Sommer wär“, folgte das junge Publikum motiviert der Aufforderung, den Refrain mitzusingen.
Die begeisterte Schulgemeinschaft der Levana-Schule dankte den talentierten Musikern mit anhaltendem Applaus und wurde mit zwei Zugaben belohnt. Hier spielte Herr Giesen in Erinnerung an seine Zivizeit den allen Schülern bestens bekannten „Schulhit“: „Der Papagei ein Vogel ist“ und erntete tosenden Beifall. Zum Abschluss wurde es dann noch einmal ruhiger und die beiden interpretierten sehr einfühlsam ein eigenes Stück von Johanne Schröder: „Beyond this“.

Dieses überaus gelungene Konzert bestärkte das Kollegium der Levana-Schule, auch weiterhin Levana-Konzerte zu organisieren. Einmal mehr wurde deutlich, dass schuleigene Konzerte bei den Schülern die Freude an der Musik fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern.
Die Levana-Schule freut sich über engagierte Musiker, die bereit sind, in diesem Rahmen ihre Musik vorzustellen. (Kontakt: Levana-Schule 02641/36611). Nähere Informationen zur Schule und den vorausgegangenen Konzerten sind zu finden unter www.levana-aw.de. (M. Meyerhoff)

Das Schulorchester des Gymnasiums Calvarienberg zu Besuch in der Levana – Schule

Die Schulgemeinschaft der Levana-Schule, Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler, kam vor den Herbstferien gleich zweimal in den Genuss eines Konzertes von Schülern des Gymnasiums Calvarienberg. Nachdem die Big Band ein brilliantes Konzert gespielt hatte (wir berichteten) konnte Schulleiter Gerd Jung zwei Wochen später das Schulorchester des Gymnasiums zum 11. Levana-Konzert im Foyer begrüßen.

Eine Abordnung des Orchesters unter Leitung von Claudia Reinartz präsentierte den Karneval der Tiere von Camille Saint-Saëns nach einer Bearbeitung von Stefan Taupe. Zwei Schülerinnen begrüßten die großen und kleinen Mäuse im Publikum, lasen im Wechsel einführende Texte vor und nahmen so die Zuhörer mit in den großen musikalischen Zoo. Sie erklärten, dass die Tiere sich in Töne verkleidet haben und forderten alle auf, genau hinzuhören, wie die Tiere kriechen, tapsen, laufen, hüpfen, schwirren und schwimmen, pfeifen, trillern, gackern, klappern, rufen und brüllen. Sehr gekonnt interpretierten die Orchestermitglieder mit ihren Instrumenten die Besonderheiten der vorgestellten Tiere (brüllender Löwe, springende Kängurus, schwirrende Vögel, majestätisches Gleiten des Schwans) und entführten die konzentrierten Zuhörer spielend in verschiedene Sphären (Plätschern, Rauschen, Tropfen, Fließen, Perlen etc. des Wassers im Aquarium). Hierbei standen mal die Geigen, dann wieder die Querflöten und Klarinetten, das Klavier oder das Cello im Vordergrund. Sowohl die verschiedenen Soloeinlagen wie auch das Zusammenspiel des gesamten Orchesters wurden souverän und gekonnt dargeboten.
Die faszinierte Schulgemeinschaft der Levana-Schule dankte den Musikern mit anhaltendem Applaus. Das Orchester ließ sich nicht lange bitten und griff bei der Zugabe die Wünsche der Schüler auf, die gerne noch einmal den Esel und den Elefanten hören wollten.

Dies war ein gelungenes Konzert vor den Herbstferien und bestärkte das Kollegium der Levana-Schule, auch weiterhin Levana-Konzerte zu organisieren. Einmal mehr wurde deutlich, dass schuleigene Konzerte bei den Schülern die Freude an der Musik fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern. Denn so vielseitig die elf Konzerte auch waren, so einzigartig war auch über die Musik hinaus die Begegnung der Schüler beider Schulen. (M. Meyerhoff)

Die Big Band des Gymnasiums Calvarienberg zu Besuch in der Levana – Schule

Die Big Band des Gymnasiums Calvarienberg zu Besuch in der Levana – Schule Jubiläums-Konzert zum Herbstanfang in der Levana-Schule
Bereits zum 10. Mal konnte Schulleiter Gerd Jung Musiker zu einem Levana-Konzert in seiner Schule begrüßen. Die Schulgemeinschaft freute sich, dass die Big Band des Gymnasiums Calvarienberg unter Leitung von Herrn Löbens ihrer Einladung gefolgt und mit voller Besetzung zu dem Benefizkonzert erschienen war. Die elf Bläser, begleitet von Schlagzeug, Klavier und Keyboard füllten das Foyer der Schule mit ihrem vollen Sound und bannten die Zuhörerschaft bereits mit den ersten Klängen ihres Auftaktstückes: „Birdland“. Herr Löbens, der die Schulband seit 1997 leitet, erklärte den interessierten Zuhörern die verschiedenen Blasinstrumente: Alt-, Tenor-, Bariton-Saxophon, Trompete und Posaune sowie die für den Groove zuständigen Begleitinstrumente und führte durch das Programm. Bei dem Medley „Best of Queen“ animierte er das Publikum zum Mitklatschen des bekannten Rhythmus „We will rock you“, lud beim Klang von „Mood Indigo“ zum Träumen ein oder ermunterte zum Tanzen beim lateinamerikanischen Stück: „Funky Cha Cha“. Die Schülerinnen und Schüler ließen sich nicht lange bitten und klatschten und bewegten sich gerne zur mitreißenden Musik. Die Band gab einen Auszug ihres sehr vielseitigen Programms zum Besten und wechselte gekonnt zwischen lauten, fetzigen und ruhigeren Stücken ab. So kamen die Zuhörer in den Genuss sowohl für Big Band arrangierte bekannte Melodien wie „Yesterday“, „One Moment“, „Surfing USA“, Filmmusik „The Simpsons“ als auch eingängige Jazz-Balladen und Swing („Stumping at the Savoy“) zu hören. Nach der Zugabe „California Dreaming“ war die Stimmung so gut, dass unter dem Applaus und Zugaberufen der begeisterten Schülerschaft noch einmal zu „Funky Cha Cha“ getanzt werden konnte.
Dies war ein gelungenes Konzert zum Herbstanfang und bestärkte das Kollegium der Levana-Schule, auch weiterhin Levana-Konzerte zu organisieren. Einmal mehr wurde deutlich, dass schuleigene Konzerte bei den Schülern die Freude an der Musik fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern. Denn so vielseitig die zehn Konzerte auch waren, so einzigartig war doch jedes für sich. (M. Meyerhoff)

Levana-Konzert mit Stephan Maria Glöckner und Winfried Schuld

Ringo Tingo zu Besuch in der Levana – Schule

Am 10.12.2009 verwandelten die Musiker Stephan Maria Glöckner und Winfried Schuld das Foyer der Levana-Schule in einen Konzertsaal

Schulleiter Gerd Jung freute sich, zwei Musiker der bekannten World-Beat-Formation menino, die schon in vielen Ländern der Welt aufgetreten sind, in seiner Schule begrüßen zu dürfen.
Stephan Maria Glöckner moderierte das vielseitige Programm witzig, anschaulich und sehr nah am Publikum. In ihrem einstündigen Konzert präsentierten die beiden Musiker Kinderlieder ihrer neuen CD „Ringo Tingo unterwegs“ im Wechsel mit brasilianischen Rhythmen ihres menino-Repertoires (neue menino CD: universo). Stephan Maria Glöckner begleitete alle Stücke mit Gitarre und seinem unverwechselbaren Gesang, Winfried Schuld spielte Keyboard und Akkordeon. Die beiden Musiker schreiben Musik aus Leidenschaft, experimentieren mit verschiedenen Stilen und vermitteln so je nach Intention eindrucksvoll verschiedene Stimmungen. So erlebten die Zuhörer einen gelungenen Wechsel zwischen informativen und nachdenklichen, aber auch lustigen und rhythmusstarken Stücken. Bei den Schülern kamen die unterschiedlichen Stimmungen sehr gut an und sie reagierten spontan darauf. Lieder wie „Weine dicke Tränen, wenn du traurig bist“ oder „Schau genau“ hörten sie sich ruhig und konzentriert an, während sie sich bei den brasilianischen Rhythmen spontan mitbewegten und einige dazu tanzten. Viele Lieder waren der Schulgemeinschaft bekannt und wurden gerne mitgesungen. Das Duo ging auch auf Liedwünsche des Publikums ein und spielte z.B. „Ringo Tingo multilingo“ oder das Lied vom Optimisten. Bei zwei Samba- bzw. Reggae-Stücken aus Brasilien wurden die Musiker von dem Kollegen Dirk Schoenmackers an der Timba begleitet. Dieses Zusammenspiel schaffte eine weitere Verbindung zwischen Band und Publikum wurde von den Schülern begeistert aufgenommen. (M. Meyerhoff)