Archiv der Kategorie: Pressemeldungen

Levana-Konzert mit Jörg P. Weber und Konstance Kottmann

15. Levana-Konzert

Kölner Musiker gastieren in der Levana-Schule

Kurz vor Weihnachten erlebte die Schulgemeinschaft der Levana-Schule (Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler) ein ganz besonderes musikalisches Ereignis: der bekannte Kölner Musiker Jörg P. Weber verwandelte die Eingangshalle der Levana-Schule in einen Konzertsaal. Nachdem er die Schülerinnen und Schüler aufgefordert hatte, sich ihm vorzustellen, indem sie auf sein Zeichen hin alle gleichzeitig ihre Vornamen riefen, war klar, dass das hier kein langweiliges Vorspiel werden würde. Zunächst stellte er kurz sein Instrument, eine Mandoline aus dem Jahr 1928 von Gibson, vor. Anschaulich demonstrierte er, welch unterschiedliche Musik man mit einer Mandoline machen kann und spielte ein klassisches Stück von Bach an und zum Vergleich einen typischen Rock ’n‘ Roll-Rhythmus. Kölscher Rock ‘n‘ Roll mit der Flitsch, das ist sein Metier, mit dem er auch 2014 bei „ Loss Mer Singe“ Publikum und Jury begeisterte und gewonnen hat.

In der Levana-Schule begann Jörg P. Weber sein Konzert mit einem eher ruhigen Stück, „Minor Swing“ von Stefane Grapelli und Django Reinhardt. Auf den Zuruf eines Schülers, ob er auch „Smoke on the Water“ spielen könne, reagierte er spontan, spielte die bekannte Melodie an und sang sogar dazu. Belohnt wurde er mit begeistertem Applaus und Jubel der Zuhörer. Anschließend wechselte er zu Kölschem Liedgut und präsentierte „Wenn et Leech usjing em Roxy“ von den Bläck Fööss. Nach diesem Solo-Auftritt begrüßte die Levana-Schulgemeinschaft die Geigerin Konstance Kottmann. Auch sie ist in der Kölner Musikszene zu Hause und spielt u.a. in der Band „Parrrat“, die Unplugged-Konzerte mit kölschen Klassikern und eigenen kölschen Liedern spielt. Passend zur Vorweihnachtszeit spielten die beiden Profi-Musiker das beliebte Weihnachtslied „I‘m Dreaming Of A White Christmas“. In der darauffolgenden Moderation erläuterte Jörg Weber, dass an der Schule ein über die Grenzen Ahrweilers hinaus bekannter Pädagoge arbeite, den man als Musiker sogar in Köln kenne. Er forderte Dirk Schoenmackers, Mitglied der Band „Jeckediz“ auf, zu ihnen auf die Bühne zu kommen und das Lied „Unser Veedel“ zu singen. Weiter ging es mit Kölscher Mundart und die beiden Kölner Musiker spielten zum Abschluss des kleinen Konzertes „Klatsch einfach in ding Häng“ von der aktuellen CD „Lällbeck“. Die Schulgemeinschaft musste nicht lange zum Mitklatschen aufgefordert werden. Ganz ohne Zugabe wollten die begeisterten Konzertbesucher die beiden Musiker aber nicht gehen lassen und wurden erhört: Als Hommage an seine geliebte Stadt Köln hat J.P. Weber das Lied „Mi Kölle“ geschrieben und stellte es, begleitet von Konstance Kottmann an der Geige, der Schulgemeinschaft sehr ausdrucksstark vor.

Die Musiker waren sich einig, dass es eine Freude war, vor diesem begeisterungsfähigen Publikum zu spielen und bedankten sich bei den Schülerinnen und Schülern für ihre offene Art, sich auf ihre Musik einzulassen und mitzugehen.

Diese positive Rückmeldung der Profi-Musiker bestärkt das Kollegium der Levana-Schule, auch weiterhin Levana-Konzerte zu organisieren. Einmal mehr wurde deutlich, dass schuleigene Konzerte bei den Schülern die Freude an der Musik fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern.

Die Levana-Schule freut sich über engagierte Musiker, die bereit sind, im Rahmen eines Hauskonzertes ihre Musik vorzustellen. (Kontakt: Levana-Schule 02641/36611). Nähere Informationen zur Schule und den vorausgegangenen Konzerten sind zu finden unter www.levana-aw.de.

(M. Meyerhoff)

40 Jahre Levana-Schule in Bachem

Ein Jubiläumsjahr geht zu Ende

Die Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Bad Neuenahr-Ahrweiler blickt auf ein ereignisreiches Jubiläumsjahr zurück. Eingeleitet wurde es mit einer großartigen Benefiz-Karnevalsshow in der Konzerthalle des Kurparks. Dann folgte als weiterer Höhepunkt ein gelungenes  Sommerfest mit Tag der offenen Tür und vielen netten Begegnungen.
Zum Ausklang des Jubiläumsjahres sollten noch einmal die Schülerinnen und Schüler  im Mittelpunkt stehen. Deshalb organisierte das Lehrerkollegium ein Spielefest mit zahlreichen Angeboten, unter denen die Kinder und Jugendlichen auswählen konnten. Den Startschuss bildete ein Singkreis, indem Schulleiter Gerd Jung das Jahr kurz Revue passieren ließ und mit dem von allen gesungenen Song „Ein Hoch auf uns“ optimal zum Ausdruck gebracht wurde, dass die Schulgemeinschaft an diesem besonderen Tag sich selber feiert.
Im Anschluss gab es u.a. ein stark frequentiertes Kicker-Turnier, wo an drei Kickern mit Feuereifer gespielt wurde. In einem anderen Raum tanzten und sangen die Kinder und Jugendlichen mit großer  Begeisterung zu Musik-Videos mit Disco-Beleuchtung. Wer es lieber ruhiger mochte, konnte Phantasiefiguren aus selbstgemachter Knete formen oder mit Acrylfarben kleine Keilrahmen bemalen, die später zu einer großen Collage als Erinnerung an das Jubiläumsjahr zusammengestellt wurden. Auch Gesellschaftsspiele, Magnetspiele und Bauen mit Holzklötzen waren im Angebot. Gerne sangen einige Mädchen und Jungen Playback zu Sing Star DVDs. Für die bewegungsfreudigen Schülerinnen und Schüler war auf dem Schulhof ein Kettcar-Parcours aufgebaut.
Unterbrochen wurden die Spielaktionen durch gemeinsame Mahlzeiten in der großen Eingangshalle der Schule, wo die Schulgemeinschaft morgens mit Donuts und zur Mittagszeit mit hausgemachter Pizza verwöhnt wurde.
Kurz vor Schulschluss, als alle Schülerinnen und Schüler ins Wochenende verabschiedet wurden, stand fest: „Das war ein gelungener Tag!“
(M. Meyerhoff)

25-jähriges Dienstjubiläum an der Levana-Schule

Petra Bendel erhielt Dankurkunde des Landes

An der Levana-Schule, der Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler, feierte Frau Petra Bendel am 28. November ihr 25-jähriges Dienstjubiläum.
Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung zur Erzieherin im Juli 1982 arbeitete sie zumeist als Gruppenleiterin in verschiedenen katholischen Kindergärten. So war sie über fünf Jahre im kath. Kindergarten St. Peter in Sinzig beschäftigt. Im August 1993 wechselte sie dann zu einem städtischen Träger und arbeitete in der Kindertagesstätte II, Spatzennest, ebenfalls in Sinzig. Im September 1998 trat sie dann ihren Dienst an der Levana-Schule an. Hier arbeitete sie seitdem als Pädagogische Fachkraft in verschiedenen Klassen als Mitarbeiterin sowie als Klassenleitung.
Ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feierte Petra Bendel im Rahmen eines Singkreises mit der ganzen Schulgemeinschaft. In dieser Runde hielt Schulleiter Gerd Jung eine kleine Laudatio mit Rückblicken auf ihren beruflichen Werdegang und sprach ihr Dank und Anerkennung aus.
Er beschrieb sie als sehr engagierte Lehrperson, die vor allem im Bereich Computer und IT keine Motivationsgrenzen kennt. Durch zahlreiche Fortbildungen erwarb sie vielfältige Qualifikationen. So erhielt sie im Januar 2014 die Anerkennung „Beraterin für das Lernen mit Medien“, ist lokale Ansprechpartnerin und Mitglied der Beratergruppe „Lernen mit Medien“ des Landes Rheinland Pfalz. Ihrem Engagement hat die Levana-Schule die Auszeichnung als „Tablet-Schule“ und die dazugehörige Finanzausstattung zu verdanken.
Das Kollegium beschreibt Petra Bendel als sehr zielstrebige, gewissenhafte, sorgfältige und hilfsbereite Kollegin, die gut informiert ist und diese Informationen weitergibt.
Überall in der Schule hat sie ihre Spuren hinterlassen und tut dies sicher auch weiterhin. Als Beispiele sind z.B. die Homepage der Schule zu nennen, die von ihr fortlaufend aktualisiert wird, sowie die nutzerfreundliche Strukturierung verschiedener Listen für die Kolleginnen und Kollegen. Die Schülerinnen und Schüler erwerben bei ihr unter anderem Fähigkeiten im Bereich Medienkompetenz im Umgang mit Tablet, Laptop und Handy und setzen diese dann auch motiviert zur Förderung der Kulturtechniken ein.
Abschließend überreichte Schulleiter Gerd Jung Frau Bendel die Dankurkunde des Landes Rheinland Pfalz und dankte  ihr auch im Namen der Schulgemeinschaft mit einem Blumenstrauß. (M. Meyerhoff)

13. Levana-Konzert

Klezmer-Musik in der Levana-Schule
Gruppe Niealldoh begeisterte die Schulgemeinschaft  

Kurz vor den Weihnachtsferien versammelten sich alle Schüler und Lehrer der Levana-Schule im Foyer ihrer Schule und Schulleiter Gerd Jung begrüßte fünf Musikerinnen der Gruppe „Niealldoh“, die sich Zeit genommen hatten, das 13. Levana-Konzert zu gestalten.
Die Frauen haben vor einigen Jahren auf einem Klezmer-Workshop ihre gemeinsame Leidenschaft für diese Musik entdeckt und treffen sich seitdem regelmäßig zum Musizieren. Marlies Bung und Annnette Fuhrmann spielen Klarinette, Doris Schmitten Akkordeon, Barbara May Cello und Ute Müller sorgt für die rhythmische Begleitung mit Djembe oder Krin. Für ihr Konzert in der Schule haben die Musikerinnen eine bunte Mischung typischer Klezmer-Stücke zusammengestellt, die vom ersten Takt an die Zuschauer in ihren Bann zogen. Nach jeweils kurzen einführenden Worten von Doris Schmitten erklangen lustige Tanz- und Festmusik (u.a. Sadegurer Khossidl, Bulgar 22, Tants in Gartn Eydn, Mazl Tov), Walzer (Isabeau, Mandschuri) sowie langsamere Schreittänze (Hora Nign, Hora Midor). Vor allem die jüngeren Schüler hielt es irgendwann nicht mehr auf ihren Sitzen und sie bewegten sich zu der fröhlichen Musik, während die anderen dazu klatschten. Wieder einmal zeigte sich, dass diese schuleigenen Konzerte bei den Schülern die Freude an der Musik fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern. In diesem Sinne gingen die Musikerinnen sehr gut auf ihr Publikum ein, und sie stellten nacheinander ihr Instrument mit seinem besonderen Klang vor. Die begeisterte Schulgemeinschaft der Levana-Schule dankte den ambitionierten Musikerinnen mit anhaltendem Applaus und wurde mit Zugaben belohnt.

Die Levana-Schule freut sich über engagierte Musiker, die bereit sind, in diesem Rahmen ihre Musik vorzustellen. (Kontakt: Levana-Schule 02641/36611). Nähere Informationen zur Schule und den vorausgegangenen Konzerten sind zu finden unter www.levana-aw.de.

Wer Interesse an Klezmer Musik hat kann sich auf der homepage www.OpenKlezmerScales.de informieren. Vorankündigung: Vom 30. Mai bis 2. Juni sowie vom 7. bis 9. Juni findet in Insul/Eifel das 2. Klezmer-Festival (KlezWest 2013) mit interessanten Workshops und Dozenten von Weltklasse statt.(M. Meyerhoff)

Levana-Schule auf dem Martinsmarkt in Dernau

Erlös geht an den Förderverein der Schule

Erstmalig war die Levana-Schule auf dem Martinsmarkt in Dernau mit einem eigenen Stand vertreten. Die Schüler und Lehrpersonen der Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung haben mit dieser Aktion den Förderverein ihrer Schule unterstützt. Denn ohne das finanzielle Engagement des Vereins wäre so manche Anschaffung, die die pädagogische Arbeit sinnvoll unterstützt, nicht möglich. Beispiele aus jüngster Zeit sind z.B. der Erwerb neuer Fahrzeuge (Kettcar, Roller) zur Erweiterung des schuleigenen Fuhrparks sowie die Gestaltung des erweiterten Pausenhofes durch eine Tischtennis- und Schaukel-Anlage.

Außerdem ermöglicht der Förderverein allen Schülern die Teilnahme an Klassenfahrten, indem er diese – je nach Bedarf – bezuschusst, und er unterhält zwei Schulbusse und einen PKW, die es den Klassen ermöglichen, außerschulische Lernorte aufzusuchen und regelmäßig zum Schwimmen oder zu anderen Sportveranstaltungen zu fahren.

Der Förderverein der Levana – Schule ist auf Spenden von Sponsoren angewiesen, um weiter unterstützend tätig sein zu können. Um einen eigenen Beitrag zu leisten, haben in den vergangenen Wochen und Monaten die Schüler und Lehrkräfte der Schule im wöchentlichen Werkunterricht und in einer Projektwoche kreative Arbeiten aus Holz sowie Schmuck aus Perlen und Filz und diverse Beutel und Taschen aus gebatiktem Stoff kreiert, um diese auf dem Martinsmarkt zugunsten des Fördervereins zu verkaufen. Dank der Mitwirkung vieler Helfer und nicht zuletzt auch der Bereitstellung eines guten Standortes in Dernau war die Aktion ein voller Erfolg. Weitere Informationen zur schulischen Arbeit wie auch nähere Angaben zum Förderverein gibt es im Internet auf der Schulhomepage: www.levana-aw.de. (M. Meyerhoff)

Mitreißendes Konzert mit Traumduo


Thomas Giesen und Johanne Schröder begeisterten in der Levana-Schule

Die Schulgemeinschaft der Levana-Schule, Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler, kam nach längerer Pause wieder einmal in den Genuss eines hervorragenden Live-Auftritts.
Schulleiter Gerd Jung freute sich, den ehemaligen Zivi der Schule, Thomas Giesen und seine Begleiterin, Johanne Schröder im Foyer der Schule zum 12. Levana-Konzert begrüßen zu dürfen. Die beiden Profi- Musiker (Klavier und Gesang) hatten eigens für die Levana-Schulgemeinschaft ein vielseitiges einstündiges Programm zusammengestellt.
Bevor der erste Ton erklang, wollte der Pianist von seinen Zuhörern wissen, wo denn eigentlich der Ton beim Klavier herkommt. Um das Geheimnis zu lüften, entfernte er die Abdeckung am Klavier, so dass beim Anschlagen der Tasten die Bewegungen der Hämmerchen gut zu beobachten waren. Thomas Giesen begann mit drei klassischen Stücken von Bach (Bourée), Chopin (Polonaise) und Beethoven (Mondscheinsonate) und beeindruckte die Zuhörer durch sein virtuoses Spiel. Anschließend trat die Sängerin Johanne Schröder ans Mikrofon und forderte die Schülerinnen und Schüler auf, mit ihr zusammen die noch müde Stimme aufzuwecken. Hierzu erzählte sie eine Geschichte, die durch eindrucksvolle Gestik und Mimik sowie passende Geräusche und Töne veranschaulicht wurde. Danach war die Stimme wach und die Sängerin zog die Zuhörerschaft mit ihrer warmen und harmonischen Stimme in ihren Bann. Zusammen präsentierte das sympathische Duo nun eine Auswahl unterschiedlicher Musik- und Stilrichtungen. Nach „Another Day“ von Jamie Lidell, sang Frau Schröder ein schwedisches Lied (En Somardag) und schloss „Wenn es passiert“ von „Wir sind Helden“ an. Weitere Stücke im abwechslungsreichen Programm waren: „Hide and Seek“ von Heap, „To build a home“ von Cinematic Orchestra und „Little numbers“ von Boy. Immer wieder klatschten die Zuhörer spontan mit oder versuchten, einzelne Passagen mitzusingen. Beim letzten Stück von Pohlmann, „Wenn jetzt Sommer wär“, folgte das junge Publikum motiviert der Aufforderung, den Refrain mitzusingen.
Die begeisterte Schulgemeinschaft der Levana-Schule dankte den talentierten Musikern mit anhaltendem Applaus und wurde mit zwei Zugaben belohnt. Hier spielte Herr Giesen in Erinnerung an seine Zivizeit den allen Schülern bestens bekannten „Schulhit“: „Der Papagei ein Vogel ist“ und erntete tosenden Beifall. Zum Abschluss wurde es dann noch einmal ruhiger und die beiden interpretierten sehr einfühlsam ein eigenes Stück von Johanne Schröder: „Beyond this“.

Dieses überaus gelungene Konzert bestärkte das Kollegium der Levana-Schule, auch weiterhin Levana-Konzerte zu organisieren. Einmal mehr wurde deutlich, dass schuleigene Konzerte bei den Schülern die Freude an der Musik fördern und ihnen die Möglichkeit bieten, verschiedene Stilrichtungen und Instrumente näher kennen zu lernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern.
Die Levana-Schule freut sich über engagierte Musiker, die bereit sind, in diesem Rahmen ihre Musik vorzustellen. (Kontakt: Levana-Schule 02641/36611). Nähere Informationen zur Schule und den vorausgegangenen Konzerten sind zu finden unter www.levana-aw.de. (M. Meyerhoff)

Partner-Schule für Ruanda

Wir für Ruanda –
Levana-Schule unterstützt Zentrum für Kinder mit geistiger Behinderung in Ruanda 

Vergangene Woche besuchte das engagierte Ehepaar Bierbaum die Levana-Schule, um den Schülern und Lehrpersonen der Förderschule sein Projekt, ein Zentrum für Kinder mit geistiger Behinderung in Ruanda, vorzustellen, die Arbeit näherzubringen und eine Patenschaftsurkunde zu überreichen.
Im Rahmen eines feierlichen Morgenkreises mit Musik und gemeinsamem Gesang im Forum der Schule begrüßte Schulleiter Gerd Jung die Gäste und stellte sie vor.
Anschließend berichtete Herr Dr. Bernd Bierbaum von seinen Erfahrungen als Arzt in Ruanda. Er praktizierte bereits vor 35 Jahren in Ruanda als junger Arzt und lernte das Land und den Umgang mit behinderten Menschen kennen. Kinder mit Behinderung gelten auch heute noch vielerorts als Schande für die Familie, werden als Strafe Gottes gesehen und versteckt. Nicht selten versorgt man sie unzureichend mit Lebensmitteln, wenn das Geld knapp ist, und in Folge werden sie neben ihrer geistigen Behinderung auch noch körperlich krank.
Seit Februar 2011 besteht jedoch Hoffnung für behinderte Kinder und ihre Eltern. Im Zentrum „Amizero Y’Ubuzima“, übersetzt heißt das Lebenshoffnung, wurden zunächst 12 Kinder aufgenommen, mit ihrem Handicap angenommen, liebevoll versorgt und gefördert. Hier stehen sie nicht mehr am Rand, sondern im Mittelpunkt. In der nächsten Zeit werden 12 weitere Kinder in die Einrichtung kommen. Ein erfahrener Heilpädagoge, Peter Mpolokoso, ist zurzeit dabei, hier die ersten vier  Lehrer in Zentralafrika auszubilden. Darüber hinaus leistet er Aufklärungsarbeit in Familien und Gemeinden, damit die Kinder mit einer geistigen Behinderung in ihren Dörfern integriert und für sie sinnvolle Tätigkeiten gefunden werden. Das ganze Zentrum wird nur durch Spenden finanziert. Deshalb sind die Menschen dort auf jede Unterstützung angewiesen.
Um den Schülern und Lehrern das einfache Leben in Ruanda auf dem Land näher zu bringen zeigte Liselotte Bierbaum typische Gegenstände wie einen Wasserkanister zum Wasser holen, eine Schlafmatte sowie eine Decke zum Zudecken, drauf sitzen und als Kopfkissen, eine Holzschale, Blechteller, Körbe zur Aufbewahrung der persönlichen Dinge und Ringe, um Lasten auf dem Kopf zu tragen. Anschaulich demonstrierte sie deren Gebrauch, bezog die Schüler mit ein und vermittelte so einen Einblick in die für uns fremde Kultur und Lebensweise. Auch typische Nahrungsmittel und Essgewohnheiten lernte die Schulgemeinschaft kennen.
Abschließend bedankte sich das Ehepaar Bierbaum bei den Schülern der Levana-Schule und deren Eltern für die Bereitschaft, das Projekt „Amizero Y’Ubuzima“  in Ruanda finanziell zu unterstützen und überreichte den drei Klassensprechern Corinna, Kerstin und Kevin stellvertretend die Patenschaftsurkunde. Mit dem Lied: „Danke für diesen guten Morgen“ ging die eindrucksvolle Feierstunde zu Ende und die Schulgemeinschaft plant nun Aktionen, um auf die Not von behinderten Kindern in Afrika  und das Schulprojekt „Lebenshoffnung“ in Ruanda aufmerksam zu machen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten Spendengelder zu sammeln und aktiv zu helfen.
Wenn auch Sie das Projekt „Wir für Ruanda“ unterstützen möchten, können Sie das über folgendes Konto gerne tun:
Kreissparkasse Heinsberg, BLZ: 312 512 20, Konto-Nr.: 231 1900.
Fuer Rückfragen zur Partnerschule in Ruanda steht Ihnen die Levana-Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler gerne zur Verfügung (Tel.: 02641-36611).

(M. Meyerhoff)

Spendenübergabe der Sparda-Bank

Sparda-Gewinnsparverein unterstützt Levana-Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler
3.000 Euro Spende anlässlich des 10-jährigen Jubiläums
der Sparda-Bank-Filiale in Bad Neuenahr-Ahrweiler
(08.03.2012) Anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Sparda-Bank-Filiale in Bad Neuenahr-Ahrweiler erhielt der Förderkreis der Levana-Schule eine Spende des Sparda-Gewinnsparvereins in Höhe von 3.000 Euro. Die Levana-Schule ist die Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler. Im Rahmen einer kleiner Schulfeier, musikalisch gestaltet vom Singkreis der Schulkinder, überreichten Harald Hohenbleicher und Simone Rutz von der Sparda-Bank gemeinsam den Spendenscheck an Annett Senger, die Vorsitzende des Fördervereins. „Das Geld werden wir für eine Pflegeliege einsetzen. Wir danken der Sparda-Bank und ihrem Gewinnsparverein ganz herzlich für die großzügige Unterstützung“, so Senger. Harald Hohenbleicher erklärte: „Als Genossenschaftsbank steht die Sparda-Bank in der Tradition der Hilfe zur Selbsthilfe. Gerade deshalb ist die Förderung von Kindern und Jugendlichen eine Aufgabe, die uns besonders am Herzen liegt. Ich bin froh, dass wir hier helfen können und danke allen Sparda-Kundinnen und -Kunden, die Gewinnsparlose kaufen und damit unser soziales Engagement ermöglichen.“ Vom Spielkapital des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Südwest e.V. wird satzungsgemäß ein Teil für gute Zwecke abgeführt. (Presseinformation der Sparda-Bank)

Weihbischof Peters firmt neun Schülerinnen und Schüler

Auf Wunsch der Eltern übernahmen Lehrkräfte der Levana-Schule in Bachem die Aufgabe, neun Schülerinnen und Schüler auf die Firmung vorzubereiten. Die Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung gehört zur Pfarrei St. Pius und wie zuletzt vor fünf Jahren erklärte sich Weihbischof Jörg M. Peters bereit, den Firmbewerbern der Levana-Schule hier das Sakrament der Firmung in einer eigenen Feier zu spenden.
Im regelmäßigen Firmunterricht und mit einem Exerzitientag auf dem Calvarienberg wurden die Jugendlichen in den letzten Monaten von ihren Lehrerinnen, Gisela Schopp und Eva Daute intensiv auf die Firmung vorbereitet.
Am Morgen des großen Ereignisses trafen sie sich mit Bischof Peters zum gegenseitigen Kennenlernen im Pfarrsaal von St. Pius. Im Anschluss daran versammelte sich die ganze Schulgemeinschaft sowie die Eltern und Angehörigen der Firmlinge und interessierte Gemeindemitglieder in der Piuskirche, um an dem feierlichen Festgottesdienst teilzunehmen. Dieser wurde von Pastor Peter Dörrenbecher mit zelebriert. Hierbei wurden die Firmlinge ihren Möglichkeiten entsprechend aktiv mit einbezogen. Die musikalische Gestaltung übernahmen Lehrpersonen der Levana-Schule. Der Dank von Schulleiter Gerd Jung galt neben dem Weihbischof auch der Pfarrgemeinde St. Pius, in der sich die Levana-Schule gut auf- und angenommen sieht. (M. Meyerhoff)

Die deutsche Weinkönigin zu Besuch in der Levana-Schule

Vor den Osterferien wurde den Schülern und Lehrpersonen der Levana-Schule eine ganz besondere Ehre zuteil: Die deutsche Weinkönigin Mandy Großgarten stattete ihnen einen Besuch ab. Im Rahmen eines Singkreises wurde sie von der gesamten Schulgemeinschaft herzlich empfangen. Ihrem Stand gemäß durfte sie auf einem Thronsessel Platz nehmen. Von hier aus kam Mandy Großgarten mit den Schülern ins Gespräch und beantwortete offen und zugewandt deren vorbereitete Fragen. Die Schüler erfuhren von ihr viel über die besonderen Aufgaben einer Weinkönigin. Ebenso wie das „offizielle“ interessierte die Schüler auch das private Leben der Weinkönigin. Auch hier antwortete sie souverän und stellte sich zum krönenden Abschluss noch für Erinnerungsfotos zur Verfügung. Schulleiter Gerd Jung bedankte sich bei der Deutschen Weinkönigin für ihren Besuch und überreichte Mandy Großgarten neben einer herzlichen Einladung zum Schulfest der Levana-Schule am 21. Mai ein Erinnerungspräsent.  (M. Meyerhoff)
[mygal=hp-weinkoenigin_2]