Frühlingsfest in der Levana-Schule

Wir gehören zusammen

Unter dem Motto: „Die Welt zu Gast in der Levana-Schule“ feierte die Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung bei herrlichem Wetter ihr Frühlingsfest. Um 11:00 Uhr hieß die Schulgemeinschaft ihre zahlreich erschienenen Gäste in der passend zum Motto geschmückten Turnhalle mit dem Lied: „Einfach spitze, dass du da bist“ willkommen. Schülersprecher Daniel und Schulleiter Gerd Jung begrüßten die Anwesenden und luden sie ein, gemeinsam zu feiern und einen Einblick in das Leben und Lernen in der Levana-Schule zu gewinnen. Musikalisch begleitet von der Lehrerband sangen Schüler und Lehrer im Chor zusammen mit den Gästen weitere Lieder, die das „Wir-gehören-zusammen-Gefühl“ betonten und eine berührende Atmosphäre des vorbehaltlosen Angenommenseins schafften. Jede und jeder beteiligte sich nach ihren/seinen Möglichkeiten. Dies wurde auch in den Schülerdarbietungen deutlich, die zum Teil in der vorausgegangenen Projektwoche erarbeitet worden waren und z.B. mit einer Löwenjagd begleitet von den Lieblingshits der Unterstufenschüler, afrikanischen Klängen, kölschen Tönen und einem orientalischen Tamburin-Tanz das Publikum mitnahmen auf eine kleine Reise um die Welt. Auch viele Eltern und Schüler der Schule stammen aus verschiedenen Herkunftsländern und hießen die Gäste in ihrer jeweiligen Muttersprache herzlich willkommen. 

Bis zum späten Nachmittag gab es ein buntes Treiben auf dem Schulhof und im Schulgebäude und alle wurden bestens unterhalten durch abwechslungsreiche Darbietungen verschiedener Musikgruppen (afrikanische Rhythmen, Samba, Dudelsack, Melodien aus aller Welt) sowie eindrucksvolle Tanzvorführungen mit typischen Tänzen aus dem asiatischen Raum und Ägypten. Auch die weiteren Angebote, wie Rikscha-Fahrten an der Ahr, multi-kulturelle Modenschau mit Foto-Shooting, Malen von Henna-Tattoos, Gestalten eines Totempfahls, gaben Einblick in andere Kulturen und sorgten für kurzweilige Unterhaltung, wie auch Ponyreiten und Schminken. In einzelnen Klassenräumen informierten sich interessierte Gäste über spezielle Unterrichts- und Förderangebote und viele freuten sich über tolle Gewinne bei der Tombola. 

Wie bereits in den vergangenen Jahren sorgten engagierte Eltern für den reibungslosen Ablauf der kulinarischen Versorgung der Gäste, die zwischen Spezialitäten aus verschiedenen Ländern, herzhaften Speisen, selbst gebackenen Kuchen, Kaffee und Kaltgetränken wählen konnten. 

Auch viele ehemalige Kolleginnen sowie Schülerinnen und Schüler mit ihren Angehörigen und Freunde der Schule waren der Einladung zum Schulfest gefolgt und freuten sich über ein Wiedersehen. Überall auf dem Schulgelände waren Sitzgelegenheiten aufgebaut und ringsum sah man kleine Gruppen im angeregten persönlichen oder fachlichen Austausch zusammensitzen.  Die zahlreichen frohen und zum Teil farbenfroh geschminkten Gesichter spiegelten ein gelungenes Fest wider.

(Text: M. Meyerhoff)

 

Jutta Kroll erhielt Dankurkunde des Landes

25-jähriges Dienstjubiläum an der Levana-Schule

An der Levana-Schule, der Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler, feierte Jutta Kroll am 1. April ihr 25-jähriges Dienstjubiläum.

 

Nach ihrer Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin an der Fachschule Sozialpädagogik in Meckenheim-Merl und dem anschließenden Anerkennungsjahr arbeitete sie seit 1979 in verschiedenen katholischen Kindergärten. 1994 wechselte sie dann zu einem städtischen Träger und arbeitete in der Kindertagesstätte Spatzennestin Sinzig.  Am 1. April 2001 trat sie dann ihren Dienst an der Levana-Schule an. Hier arbeitet sie seit 18 Jahren als Pädagogische Fachkraft in verschiedenen Klassen zunächst als Mitarbeiterin und seit vielen Jahren als gewissenhafte Klassenleitung. Über ihren Dienst mit den Schülern hinaus engagiert sie sich auch für die Schulgemeinschaft, z.B. als Kassenwart für den Kochunterricht. Sie genießt das Vertrauen ihrer Kolleginnen und Kollegen und vertritt deren Belange bereits im 6. Jahr als Mitglied des Örtlichen Personalrates.

Ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feierte Jutta Kroll im Rahmen eines Singkreises mit der ganzen Schulgemeinschaft. In dieser Runde hielt Schulleiter Gerd Jung eine kleine Laudatio mit Rückblicken auf ihren beruflichen Werdegang und sprach ihr Dank, Anerkennung und Wertschätzung aus. Er stellte sie als ruhige und kompetente Lehrperson dar, die sich für ihre Schülerinnen und Schüler einsetzt und nach dem Levana-Prinzip jeden so annimmt, wie er ist. Ihre Kollegen beschrieben Jutta Kroll als zurückhaltende, aber verlässliche, stets hilfsbereiteund besonnene Kollegin, die zuhören kann, gerne lacht und mit der man gut zusammenarbeiten kann. Abschließend händigte Schulleiter Gerd Jung Frau Kroll die Dankurkunde des Landes RheinlandPfalz aus. Ihre Kollegin im Örtlichen Personalrat Ulla Schüren überreichte ihr im Namen der Schulgemeinschaft einen Blumenstrauß und dankte ihr für die gute Zusammenarbeit(Text: M. Meyerhoff)

2019 Levana-Konzert mit Schülerinnen des Are-Gymnasiums (Chor: Vocal AREa)

Vocal AREa gastiert in der Levana-Schule

Schülerinnen des Are-Gymnasiums geben brillantes Konzert

Nach längerer Pause war es wieder soweit: Die Eingangshalle der Levana-Schule wurde zum Konzertsaal und die Schulgemeinschaft erwartete die Sängerinnen des Vokal-Ensembles Vocal AREa mit Spannung. Schulleiter Gerd Jung begrüßte das junge Ensemble mit seinem Coach, Musiklehrer Thomas Giesen, und erinnerte daran, dass der bekannte Musiker 2004 als ehemaliger Zivi schon mit seiner Musik nachhaltigen Eindruck in der Levana-Schule hinterließ und mit seiner Frau Johanne im Jahre 2012 bereits ein sehr erfolgreiches Schulkonzert absolvierte.

Thomas Giesen begrüßte die Schulgemeinschaft und erklärte den Zuhörern, wie die engagierten Sängerinnen der Jahrgangsstufe 12 des Are-Gymnasiums aus eigener Initiative das Ensemble Vocal AREa gründeten. Ihren musikalischen Vortrag startete Vocal AREa mit Viva la vida von Coldplay, gefolgt von Grace von Lewis Capaldi.

Hanna Holstein, Isabel von Schroetter, Lina Brenner, Bianca Reuter, Minen Karma und Gizem Nazli Sengül sangen eigene dreistimmige Arrangements bekannter und weniger bekannter Popsongs (Stole the Show, Kygo; Hymnostic, Big Red Machine; Water under theBridge, Adele; Everglow, Coldplay; Happyland, Mans Zelmerlöw).

Die Sängerinnen überzeugten sowohl im Ensemble-Satz als auch solistisch mit ihren gefühlvollen und ausdrucksstarken Stimmen und begeisterten das sehr aufmerksame Publikum. Der Auftritt ließ den Spaß, das Können und die Freude der jungen Sängerinnen an ihrer Musik deutlich spürbar werden und die Funken überspringen. Die Schulgemeinschaft bedankte sich herzlich mit Standing Ovations und einem donnernden Applaus für dieses besondere und berührende musikalische Ereignis. Nach der Zugabe „Halleluja“ von Leonard Cohen wünschten sich die Schüler nochmals das Lied: „Happyland“, um den Chorgesang mit „happy, happy“ stilgerecht zu übernehmen. Deutlich wurde allen Beteiligten, wie über die gelungene Musik auch eine Beziehungsebene zwischen Künstlern und Zuhörern entstanden war, als einzelne Schüler sich persönlich bedankten.

 

Dies war seit der Erstausgabe im März 2006 bereits das 21. Levana-Konzert, das in den Räumlichkeiten der Schule stattfand. Einmal mehr wurde deutlich, dass die schuleigenen Konzerte bei den Schülerinnen und Schülern die Freude an der Musik fördern. Sie bieten ihnen die Möglichkeit, verschiedene Stilrichtungen näher kennenzulernen und Konzertatmosphäre zu schnuppern. Die Levana-Schule, Förderschule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler, freut sich über engagierte Musiker, die bereit sind, im Rahmen eines Hauskonzertes ihre Musik vorzustellen. (Kontakt: Levana-Schule 02641/36611).

(Text: M. Meyerhoff)

Herr Korbach wurde in den Ruhestand verabschiedet

Verabschiedung in den Ruhestand

Wieder einmal versammelte sich die Schulgemeinschaft der Levana-Schule in ihrer Eingangshalle, dieses Mal um die Lehrperson Dietmar Korbach nach 45-jähriger Berufstätigkeit in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden. In der Abschiedsfeier nutzten die Kolleginnen und Kollegen sowie die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, ihrem beliebten Kollegen und Lehrer mit einer bunten Mischung aus Schülervorführungen, musikalischen Darbietungen und Wortbeiträgen „Danke“ zu sagen. 

Bevor Dietmar Korbach die Ausbildung zum Jugend- und Heimerzieher an der staatlich anerkannten Fachschule für Sozialpädagogik in Heidelberg begann, machte er zunächst eine Ausbildung zum Schlosser bei der Schottel-Werft in Spay/Rhein und arbeitete in diesem Tätigkeitsfeld bis 1979. Dann folgte die zweijährige pädagogische Ausbildung, die er im September 1981 abschloss. Nach seinem einjährigen Anerkennungspraktikum wurde er im Dezember 1982 in den öffentlichen Schuldienst des Landes Rheinland-Pfalz als Pädagogische Fachkraft übernommen und begann seine pädagogische Tätigkeit in der Schule für Blinde und Sehbehinderte in Neuwied. Seit April 1985 arbeitete Dietmar Korbach dann als Pädagogische Fachkraft an der Levana-Schule und gestaltete hier das Schulleben nahezu 34 Jahre mit. 

Dietmar Korbachs Hobby war immer die Musik, besonders das Gitarrenspiel, das er exzellent beherrscht und in vielfältiger Weise im Schulalltag einbrachte. Singkreise mit der ganzen Schulgemeinschaft begleitete er ebenso wie Musikstunden mit einzelnen Klassen. Aber auch bei Gottesdiensten, Schulfeiern und an den Karnevalstagen war er fester Bestandteil der Lehrerband. In seiner Ansprache blickte Schulleiter Gerd Jung auf das berufliche Leben des scheidenden Kollegen zurück und stellte fest, dass es nur wenige Lehrpersonen gibt, die so eindeutig und klar mit einem bestimmten Lehrmedium bzw. einem Fach identifiziert werden. Wenn man heute ehem. Schüler oder Kollegen nach Dietmar Korbach fragen würde, dann würde ganz sicher von Musik, von der Gitarre und einigen besonderen Liedern die Rede sein. 

Dietmar Korbach wird mit seiner ruhigen und ausgeglichenen Art allen in der Schulgemeinschaft sehr fehlen. In welcher Weise seine Arbeit das schulische Leben bereicherte, wurde in unterschiedlichen Schüler- und Lehrerdarbietungen deutlich, die auf seine Person, sein Leben und Wirken Bezug nahmen. So machten z.B. die Unterstufenklassen mit ihm eine Abschiedstour in Anlehnung an das Spiel „Löwenjagd“ und bauten hier die beliebtesten Korbach-Klassiker ein: „Über den Wolken“, „Wenn der Elefant in die Disco geht“, „Auf geht`s mit Funk und Rap“, „Was klappert denn da“. Spitzenreiter unter den Liedern war: „Der Papagei ein Vogel ist“, der immer wieder Erwähnung fand und im Verlauf des Vormittags als Hommage an den scheidenden Lehrer und Kollegen von der ganzen Schulgemeinschaft gesungen wurde.

Schulleiter Gerd Jung überreichte Dietmar Korbach die Urkunde des Regierungspräsidenten und bedankte sich für sein Engagement, seine Pädagogik der Geduld und Toleranz, für seine musikalischen Akzente, die das Innenleben und das Bild der Levana- Schule entscheidend mitprägten und für das Miteinander über so viele Jahre. Für die Zukunft wünschten ihm auch die Vorsitzende des Personalrates für das gesamte Lehrerkollegium sowie die beiden Schülersprecher stellvertretend für ihre Mitschüler alles Gute.

Dietmar Korbach bedankte sich bei der Schulgemeinschaft für die schöne „Levana-Zeit“ und verabschiedete sich mit dem Lied „What a wonderful world“. Bei einem abschließenden Umtrunk gab er das Versprechen, auch als Rentner den Kontakt zur Levana-Schule zu halten und bei bevorstehenden Feiern musikalisch auszuhelfen.

(M. Meyerhoff)

Spendenübergabe in der Levana-Schule

Spendenübergabe in der Levana-Schule

Praxis für Logopädie sagt Danke

Kurz vor den Weihnachtsferien traf Volker Hostert-Riemenschneider den Vorsitzenden des Fördervereins der Levana-Schule, Steffen Hudasch, und überreichte ihm vor weihnachtlicher Kulisse einen Scheck in Höhe von 250 Euro.

Drei Mitarbeiter der Gemeinschaftspraxis für Logopädie Susanne Enders und Volker Hostert-Riemenschneider aus Bad Neuenahr-Ahrweiler kommen an mehreren Tagen pro Woche stundenweise in die Förderschule und Schülerinnen und Schüler mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung erhalten individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte logopädische Therapie. Mit der großzügigen Spende bedankte sich Hostert-Riemenschneider im Namen des gesamten Praxisteams für die jahrelange gute Zusammenarbeit mit der Levana-Schule, die auch 2019 fortgesetzt wird. 

(M. Meyerhoff)

Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung