Erntedankfest 2019

Levana-Schule feiert Gottesdienst zum Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Alle wollen leben

Alle reden von Nachhaltigkeit die Levana-Schule auch. Aber die Schulgemeinschaft redet nicht nur darüber, wie Umweltschutz aussehen könnte, sondern versucht mit vielen kleinen Aktionen im Rahmen ihrer Möglichkeiten aktiv zu werden. So gibt es seit vergangenem Schuljahr bereits eine „Müll-AG“, die ein neues Müllkonzept für die Schule entwickelt hat, und sich Woche für Woche dafür einsetzt, dass der Müll in der Schule getrennt und richtig entsorgt wird. Auch wird in vielen Gesprächen und Unterrichtsangeboten überlegt, wie Müll vor allem Plastikmüll vermieden werden kann. Inzwischen ist das Problembewusstsein bei vielen Schülerinnen und Schülern soweit entwickelt, dass sie sich schon gegenseitig fragen, ob das Brot in der Brotdose zusätzlich in Folie verpackt sein muss? Oder sie überlegen beim Einkaufen für den Kochunterricht, ob das verpackte oder lose Gemüse besser ist?

Rap: „Viele Tiere, die wir essen, stoßen Klimagase aus. Wenn wir mehr auf Fleisch verzichten, sieht’s beim Klima besser aus. Plastik schwimmt in vielen Meeren, ist für Fisch und Mensch nicht gut. Weg mit diesen Plastiktüten, sie sind eine schlimme Flut.“

Zu ihrem diesjährigen Erntedank-Gottesdienst wählte das Vorbereitungsteam ebenfalls dieses allgegenwärtige Thema, das alle betrifft, und machte anhand des Liedes „Alle wollen leben, hier auf dieser schönen Erdemit der Musik von Detlev Jöker und dem Text von Ingrid van Bebber auf die verschiedenen Facetten eines nachhaltigen Lebens aufmerksam. Dazu wurdeein Foto von Greta Thunberg aufgestellt, um zu zeigen, dass alle – auch die Kinder – etwas für den Klimaschutz tun können.

Einzelne Klassen bereiteten jeweils eine Strophe des Liedes so auf, dass deren Inhalt für alle Mitschüler*innen anschaulich wurde. So präsentierten z.B. die Unterstufenschüler ihre selbstgezogenen Sonnenblumen, um zu zeigen, wie wichtig Blumen für die Bienen sind. Andere zeigten anhand eines Modells, wie immer mehr Wald und Wiesen verschwinden, weil auf die Flächen Häuser gebaut werden. Das Singen und Veranschaulichen des Liedes machte wichtige globale Zusammenhänge deutlich und die gerappten Strophen enthielten konkrete Hinweise, wie jede und jeder klimafreundlicher handeln kann: Strom und Wasser sparen, Fahrrad statt Auto fahren, Plastiktüten vermeiden, weniger Fleisch essen, kein Papier verschwenden etc..

In der eindrucksvollen Feier auf dem Schulhof unter einer großen Eiche dankte die Schulgemeinschaft auch für die gute Ernte und die komfortablen Bedingungen, in denen die Menschen hier leben. Als Mitnahmeimpuls erhielt jede Klasse ein immer wieder verwendbares Netz, in dem loses Obst und Gemüse beim Einkauf transportiert werden kann. Eine weitere Initiative zum aktiven Umweltschutz. (Text: M. Meyerhoff)

 

Frühlingsfest in der Levana-Schule

Wir gehören zusammen

Unter dem Motto: „Die Welt zu Gast in der Levana-Schule“ feierte die Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung bei herrlichem Wetter ihr Frühlingsfest. Um 11:00 Uhr hieß die Schulgemeinschaft ihre zahlreich erschienenen Gäste in der passend zum Motto geschmückten Turnhalle mit dem Lied: „Einfach spitze, dass du da bist“ willkommen. Schülersprecher Daniel und Schulleiter Gerd Jung begrüßten die Anwesenden und luden sie ein, gemeinsam zu feiern und einen Einblick in das Leben und Lernen in der Levana-Schule zu gewinnen. Musikalisch begleitet von der Lehrerband sangen Schüler und Lehrer im Chor zusammen mit den Gästen weitere Lieder, die das „Wir-gehören-zusammen-Gefühl“ betonten und eine berührende Atmosphäre des vorbehaltlosen Angenommenseins schafften. Jede und jeder beteiligte sich nach ihren/seinen Möglichkeiten. Dies wurde auch in den Schülerdarbietungen deutlich, die zum Teil in der vorausgegangenen Projektwoche erarbeitet worden waren und z.B. mit einer Löwenjagd begleitet von den Lieblingshits der Unterstufenschüler, afrikanischen Klängen, kölschen Tönen und einem orientalischen Tamburin-Tanz das Publikum mitnahmen auf eine kleine Reise um die Welt. Auch viele Eltern und Schüler der Schule stammen aus verschiedenen Herkunftsländern und hießen die Gäste in ihrer jeweiligen Muttersprache herzlich willkommen. 

Bis zum späten Nachmittag gab es ein buntes Treiben auf dem Schulhof und im Schulgebäude und alle wurden bestens unterhalten durch abwechslungsreiche Darbietungen verschiedener Musikgruppen (afrikanische Rhythmen, Samba, Dudelsack, Melodien aus aller Welt) sowie eindrucksvolle Tanzvorführungen mit typischen Tänzen aus dem asiatischen Raum und Ägypten. Auch die weiteren Angebote, wie Rikscha-Fahrten an der Ahr, multi-kulturelle Modenschau mit Foto-Shooting, Malen von Henna-Tattoos, Gestalten eines Totempfahls, gaben Einblick in andere Kulturen und sorgten für kurzweilige Unterhaltung, wie auch Ponyreiten und Schminken. In einzelnen Klassenräumen informierten sich interessierte Gäste über spezielle Unterrichts- und Förderangebote und viele freuten sich über tolle Gewinne bei der Tombola. 

Wie bereits in den vergangenen Jahren sorgten engagierte Eltern für den reibungslosen Ablauf der kulinarischen Versorgung der Gäste, die zwischen Spezialitäten aus verschiedenen Ländern, herzhaften Speisen, selbst gebackenen Kuchen, Kaffee und Kaltgetränken wählen konnten. 

Auch viele ehemalige Kolleginnen sowie Schülerinnen und Schüler mit ihren Angehörigen und Freunde der Schule waren der Einladung zum Schulfest gefolgt und freuten sich über ein Wiedersehen. Überall auf dem Schulgelände waren Sitzgelegenheiten aufgebaut und ringsum sah man kleine Gruppen im angeregten persönlichen oder fachlichen Austausch zusammensitzen.  Die zahlreichen frohen und zum Teil farbenfroh geschminkten Gesichter spiegelten ein gelungenes Fest wider.

(Text: M. Meyerhoff)

 

Jutta Kroll erhielt Dankurkunde des Landes

25-jähriges Dienstjubiläum an der Levana-Schule

An der Levana-Schule, der Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung des Kreises Ahrweiler, feierte Jutta Kroll am 1. April ihr 25-jähriges Dienstjubiläum.

 

Nach ihrer Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin an der Fachschule Sozialpädagogik in Meckenheim-Merl und dem anschließenden Anerkennungsjahr arbeitete sie seit 1979 in verschiedenen katholischen Kindergärten. 1994 wechselte sie dann zu einem städtischen Träger und arbeitete in der Kindertagesstätte Spatzennestin Sinzig.  Am 1. April 2001 trat sie dann ihren Dienst an der Levana-Schule an. Hier arbeitet sie seit 18 Jahren als Pädagogische Fachkraft in verschiedenen Klassen zunächst als Mitarbeiterin und seit vielen Jahren als gewissenhafte Klassenleitung. Über ihren Dienst mit den Schülern hinaus engagiert sie sich auch für die Schulgemeinschaft, z.B. als Kassenwart für den Kochunterricht. Sie genießt das Vertrauen ihrer Kolleginnen und Kollegen und vertritt deren Belange bereits im 6. Jahr als Mitglied des Örtlichen Personalrates.

Ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feierte Jutta Kroll im Rahmen eines Singkreises mit der ganzen Schulgemeinschaft. In dieser Runde hielt Schulleiter Gerd Jung eine kleine Laudatio mit Rückblicken auf ihren beruflichen Werdegang und sprach ihr Dank, Anerkennung und Wertschätzung aus. Er stellte sie als ruhige und kompetente Lehrperson dar, die sich für ihre Schülerinnen und Schüler einsetzt und nach dem Levana-Prinzip jeden so annimmt, wie er ist. Ihre Kollegen beschrieben Jutta Kroll als zurückhaltende, aber verlässliche, stets hilfsbereiteund besonnene Kollegin, die zuhören kann, gerne lacht und mit der man gut zusammenarbeiten kann. Abschließend händigte Schulleiter Gerd Jung Frau Kroll die Dankurkunde des Landes RheinlandPfalz aus. Ihre Kollegin im Örtlichen Personalrat Ulla Schüren überreichte ihr im Namen der Schulgemeinschaft einen Blumenstrauß und dankte ihr für die gute Zusammenarbeit(Text: M. Meyerhoff)

Schule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung